Depressionen / Burnout



Wir möchten Sie auch auf unser Spezial-Weekend "Perform Days" aufmerksam machen. Ein ganzes Weekend für Sie und Ihre Erholung!


Die Depression ist eine psychische Störung und trifft Jung und Alt. Ihre Anzeichen sind negative Stimmungen und Gedanken sowie Verlust von Freude, Lustempfinden, Interesse, Antriebslosigkeit, fehlendes Selbstwertgefühl und Leistungsabfall. Bei Depressionen sind sie jedoch länger vorhanden, schwerwiegender ausgeprägt und senken deutlich die Lebensqualität. Depressionen führen zu Burnout (innere Leere).

 

Wir helfen Ihnen mit wenigen Sitzungen, aus dem TIEF rauszukommen. Wir eliminieren die Ursache der Depression oder des Burnout, steigern das Selbstvertrauen und den Selbstwert und bringen die Motivation und Energie zurück. Zudem vermitteln wir Tools wie z.B. Selbsthypnose und ermöglichen so unseren Kunden einen unabhängigen und nachhaltigen Umgang mit den eigenen Ressourcen. Erlernte Selbsthypnose ist eine sehr effektive Prophylaxe!

 

Nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf, um sich vom Burnout oder der Depression zu befreien oder um die Selbsthypnose als Stressmanagement-Tool zu erlernen.



Persönliches Feedback

Lieber Christian

Ich bin begeistert von deiner feinfühligen Hypnosesitzung! Gerne gebe ich dir ein Feedback, nachdem ich zu dir wegen Burnout in die Hypnosesitzung kam.

Es geht mir nun sehr gut. Ich schlafe wieder super und meine Angstzustände und die Erschöpfung sind weg. Täglich verbessert sich die Ausgeglichenheit zwischen Kopf und Herz. Es ist wieder so ein Urgefühl in mir entstanden, was mir meine Sicherheit und Zuversicht zurückgegeben hat.

Auch das ständige Herzklopfen ist weg und der Blutdruck hat sich verbessert. Ich bin überzeugt, dass er sich noch ganz normalisieren wird.

Es war einfach super und alles erscheint mit seither so klar und einfach.

Liebe Grüsse

Katharina Lang, Dinhard


Selbsttest

Viele Anzeichen für eine anbahnende Depression oder ein Burnout sind bekannt. Doch werden diese Alarmzeichen oft ignoriert oder sind schlichtweg nicht bekannt. Je früher die Gefahr erkannt wird, desto einfacher kann sie auch wieder gebannt werden. Hier sind einige Fragen oder Symptome zur Selbstreflexion in Bezug auf Depression und Burnout:

  • Fühlen Sie eine ständige Müdigkeit oder Erschöpfung?
  • Sind sie oft mit Niedergeschlagenheit konfrontiert?
  • Fehlt Ihnen der Lebenssinn?
  • Rastlosigkeit; empfinden Sie Pausen als Zeitverlust?
  • Verspüren Sie eine innere Unruhe?
  • Was sagt Ihnen das Wort Winterblues?
  • Sie fühlen sich oft gereizt und es gelingt Ihnen schlecht Ihre Konflikte zu lösen?
  • Burnout und Depression können sich auch auf körperlicher Ebene bemerkbar machen. Sie sind anfälliger für Infektionskrankheiten (z.B. Grippe) oder leiden öfters unter Kopfschmerzen / Migräne? Auch Tinnitus oder Hörsturz sind oft Anzeichen von Überlastung.
  • Sie leiden an Schlaflosigkeit?
  • Sie haben Angst vor der Zukunft?
  • Alles erscheint sinnlos und Sie fühlen sich innerlich leer und taub?
  • Nicht bereitet mehr Freude?
  • Sie grübeln sehr viel?
  • Sie haben kein sexuelles Verlangen mehr?
  • Sie ziehen sich zurück und Freizeit und Hobby bereiten auch keinen Spass mehr?
  • Sie machen sich grosse Selbstvorwürfe und denken öfters daran, sich das Leben zu nehmen?
  • Ihr Herz schlägt schneller als früher?

Wie wirken diese Fragen auf Sie? Welche Fragen lösen bei Ihnen eine Reaktion / Resonanz aus? Seien Sie ehrlich zu sich selber und Sie finden die richtige Antwort auf die Frage, ob Burnout oder Depression auch in Ihrem Leben ein Thema ist. Leider ist der Mensch ein Perfektionist im sich selber belügen! Daher nehmen Sich sich vor der inneren Lüge in Acht. 

 

Nehmen Sie sich daher jetzt eine ruhige Minute, schliessen Ihre Augen und beobachten sich selber aus 5 Meter Höhe wie sie jetzt so da sitzen oder liegen. Dann beantworten Sie als Beobachter aus der Höhe die Fragen für den unten Sitzenden oder Liegenden. Was würden Sie ihm raten?

 

Melden Sie sich bei uns, wenn wir Ihnen beim Loslassen oder der Lösung gewisser Themen helfen können oder wenn Sie Fragen dazu haben.


Allgemeine Entwicklungen und Fakten über Stress, Depression und Burnout

Job-Stress-Index 2015

 

Mit dem Job-Stress-Index erfasst die Universität Bern gemeinsam mit der Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) im Auftrag der Gesundheitsförderung Schweiz die Arbeitsbedingungen in der Schweizer Wirtschaft. Die Studie enthält Aussagen über das Verhältnis von Ressourcen und Belastungen am Arbeitsplatz. Die Resultate der Erhebung 2015 zeigen:

 

 

1. Gut jeder fünfte Erwerbstätige (22,5 %) hat Stress, d. h. mehr Belastungen als Ressourcen am Arbeitsplatz.

2. Die Erschöpfungsrate wird massgeblich durch Verhältnisse bei der Arbeit beeinflusst.

3. Stress kostet die Arbeitgeber 5 Milliarden Franken pro Jahr.

4. Langfristige Belastungen am Arbeitsplatz haben negative Folgen auf die Gesundheit und die Arbeitszufriedenheit und erhöhen die Kündigungsabsicht.

5. Die wahrgenommene Verpflichtung, in der Freizeit erreichbar zu sein, wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus.

 

Arbeitsproduktivität

 

Die folgenden Punkte haben einen direkten oder indirekten Einfluss auf die Arbeitsproduktivität der Mitarbeitenden und sollten keineswegs ignoriert werden.

 

1. Umgang mit Druck, Stress und Veränderung

2. Fähigkeit zu fokussieren und Ablenkung auszublenden

3. Schlaf, Erholung und Abschalten

4. Teamperformance und Teamwerte

5. Unternehmenskultur

6. Führungskultur

7. Private Themen

 

Wer trägt die Kosten dieser Entwicklungen?

 

Die Arbeitsproduktivität ist der Output an Leistung der Mitarbeitenden. Kann die Produktivität gesteigert werden, steigt auch der Output. Das Ziel eines Unternehmens sollte es sein, die Arbeitsproduktivität der Mitarbeitenden nachhaltig oder ohne krankheitsbedingten Ausfall der Mitarbeitenden hoch zu halten.

 

Obwohl viele Unternehmen gegen Ausfall ihrer Mitarbeitenden versichert sind, belasten folgende Punkte neben der Versicherungsprämie das Unternehmen:

  • allfällige Lohnfortzahlung (20%)
  • Wartefrist gegenüber Versicherung bei KTG
  • Arbeitskraftausfall, der kompensiert werden muss, was zusätzlichen Druck für das verbleibende Team bringt und somit das Ausfallrisiko weiter erhöht

Je nach Dauer des Ausfalls sind die Kostenfolgen von unterschiedlichen Versicherern zu tragen. Aufgrund der Schadenssumme seitens der Versicherer werden Prämien/Abgaben erhöht, um profitabel zu wirtschaften. Solche Erhöhungen werden wieder auf die Unternehmen übertragen.

 

Krankentaggeld-Versicherung (KTG)

Vorsorge (BVG)

Invaliditäts-Versicherung (IV)